Unterwegs auf dem Fundy Trail Parkway – alles, was du wissen musst

Okt 29, 2019 | Kanada

Zwischen St. Martins und dem Fundy Nationalpark in der kanadischen Provinz New Brunswick liegt der 30 km lange Fundy Trail Parkway, der immer wieder traumhafte Aussichten auf die Bay of Fundy bietet.

Bay of Fundy, noch nie gehört? Hierbei handelt es sich um eine Bucht, die zwischen Nova Scotia und New Brunswick liegt und ca. 220 km lang und bis zu 60 km breit ist. Bekannt ist diese Bucht für ihren außergewöhnlich hohen Tidenhub, der mit bis zu 16 Metern zu den Höchsten der Welt gehört. Das solltest du dir unbedingt mal anschauen. Damit du bei deiner Reiseplanung für den Fundy Trail Parkway alle wichtigen Infos hast, gibt es hier jetzt alles, was du wissen musst.

Der Fundy Trail Parkway – so kommst du dahin

Aktuell beschränkt sich der Parkway auf eine Strecke von 30 Kilometern, allerdings soll er in den nächsten Jahren erweitert werden. Die nächste Teilstrecke sogar bereits 2020. Der Parkway ist somit aktuell eine Sackgasse, d.h. am Ende (bei Parkplatz P15) ist die Straße abgesperrt und es ist somit kein Weiterkommen möglich. Den Eingang zum Parkway findest du bei St. Martins, hier der Link zu Google Maps. Hier musst du auch den Eintritt bezahlen und bekommst eine Übersichtskarte.

Die Kosten für den Parkway betragen 9,50 CAD pro Person (Stand: Mai 2019), für das Auto muss nicht extra gezahlt werden. Fahrradfahrer und Fußgänger können den Fundy Trail Parkway gratis besuchen. Der Parkway hat von Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet. Die entsprechenden aktuellen Öffnungszeiten könnt ihr auf der Website des Parkways nachlesen. Hier der Link für euch.

Tipp für alle Camper: Den Abend vorher am Leuchtturm am Quaco Head wildcampen.

Der Fundy Trail Parkway – das hat er zu bieten

Der Parkway bietet insgesamt 4 Wasserfälle, 21 Aussichtspunkte und 19 Wanderwege in verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden, die allerdings auf der ziemlich verwirrenden Übersichtskarte nicht ersichtlich sind. Darüber hinaus bietet der Parkway noch 5 Strände, 14 Aussichtsplattformen, eine Hängebrücke, ein Info Center und zahlreiche Picknickplätze, die sich an den meisten Aussichtspunkten befinden. Die komplette Übersichtskarte gibt es auch hier online zu sehen.

Der Fundy Trail Parkway – meine Highlights

An dem Morgen, vor unserem Besuch des Fundy Trail Parkways habe ich mich mit einer Einheimischen unterhalten, die mir den ultimativen Tipp gab, zuerst einmal bis zum Ende des Parkways zu fahren und sich dann in Richtung Ausgang fahrend alles anzuschauen. Grund dafür sei, dass der Parkway am Ende besonders schön ist und wir das auf keinen Fall verpassen sollten. Wir haben ihren Tipp beherzigt und ich kann es genauso als meinen Tipp Nr. 1 weitergeben, denn am Ende des Tages hatten wir keine Zeit mehr, komplett alle Aussichtspunkte anzuschauen.

Deswegen gibt es hier gleich meinen Tipp Nr. 2: Plane genug Zeit ein, d.h. wirklich mindestens einen kompletten Tag. Je nach Anzahl der Wanderungen auch gerne zwei oder mehr Tage. Die Aussichten sind traumhaft schön und sollten in aller Ruhe genossen werden.

Schon geht’s weiter mit Tipp Nr.3: Plane unbedingt ein Picknick am Martin Head Lookout ein, meine ungeschlagene Nr. 1 der verschiedenen Aussichtspunkte. Am besten bereitest du direkt ein 3-Gänge-Menü vor, denn der Big Salmon River Lookout und der Melvin Beach Lookout sind ebenfalls erste Sahne.

Bei den Hiking Trails haben wir uns für den 1,4 km (Hin- und Rückweg) langen Weg zu den Long Beach Brook Falls entschieden. Eine nette kurze Wanderung zu einem kleinen Wasserfall, der im Sommer garantiert als super Erfrischung herhalten kann. Zu Beginn ist der Trail relativ einfach, am Ende wird er allerdings etwas anspruchsvoller. Ich fand die Wanderung und den Wasserfall ganz nett, mehr aber auch nicht. Im Nachhinein hätte ich die Zeit lieber noch für andere Dinge am Fundy Trail Parkway genutzt.

Der Fundy Trail Parkway – Mein Fazit

Der Parkway ist gepflegt, die Straßen frei von Schlaglöchern und die Aussichten gigantisch. Das macht den Fundy Trail Parkway für mich zu einem absoluten Muss für jeden, der an der Bay of Fundy in New Brunswick unterwegs ist.