Wildcampen – mit diesen 7 Tipps findest du die besten Plätze

Wildcampen – mit diesen 7 Tipps findest du die besten Plätze

Wildcampen – mit diesen 7 Tipps findest du die besten Plätze

Das Übernachten im Auto, im Camper oder im Zelt bringt jede Menge Flexibilität und Kostenersparnis mit sich. Allerdings brauchst du auch einen geeigneten Platz, wo du ungestört über Nacht wildcampen kannst. Diesen Platz zu finden ist nicht immer ganz einfach, Verbotsschilder und Unsicherheit erschweren die ganze Situation.
Ich habe knapp 1,5 Jahre in meinem Van in Kanada und den USA gelebt und konnte dabei jede Menge Erfahrungen zum Thema Wildcampen sammeln. Mit meinen 7 Tipps zum Wildcampen steht deinem Abenteuer nichts mehr im Wege und du wirst die besten Plätze finden:

Die App WikiCamps gibt es für verschiedene Länder wie z.B. USA, UK oder wie oben verlinkt Kanada. Sie funktioniert auch offline, allerdings mit Einschränkungen (bspw. keine Kommentare oder Fotos). Es lassen sich verschiedene Filter einstellen, die bei der Suche nach einem passenden Platz weiterhelfen. Außerdem wird übersichtlich mit Icons dargestellt, was sich genau auf dem entsprechenden Platz befindet.

Insgesamt bietet die App jede Menge weitere Funktionen, die ich allerdings selbst aktuell nicht nutze. Besonders toll finde ich die Funktion, einen Platz als Favorit zu markieren. So konnte ich mir vorher schon ein paar mögliche Schlafplätze in Ruhe anschauen und diese dann später direkt auf der Karte sehen.

Ich habe diese App erst während meines Work and Travel Jahres in Kanada für mich entdeckt, bin aber inzwischen ein echter Fan davon geworden.

Den schönsten Platz zum Wildcampen, den wir bis jetzt über die App gefunden haben, war die Waitabit Creek Recreation Site. Es war einfach traumhaft schön, direkt an einem türkisfarbenen Fluss mit Bergpanorama.

Für alle Kanada-Reisenden: Weitere Recreation Sides in British Columbia könnt ihr übrigens auf der Seite Recreation Sites and Trails BC finden.

Tipp 2: iOverlander.com oder auch als App iOverlander

Bei iOverlander kann man passende Plätze weltweit finden. iOverlander ist im Vergleich zu WikiCamps nicht so umfangreich, aber für die Suche nach den besten Plätzen zum Wildcampen auf jeden Fall vergleichbar.

Hier gibt es die Möglichkeit, sich die Plätze auf einer Karte anzuschauen oder sich die Plätze in der Umgebung als Auflistung anzeigen zu lassen. Beide Optionen lassen sich auch eingeschränkt offline nutzen. So wird z.B. die Karte nicht vollständig geladen, allerdings können die Detailseiten problemlos geladen werden.

Tipp 3: freecampsites.net oder auch als App Free Campsites

Diese Website war die erste, die ich genutzt habe, um Plätze zum Wildcampen zu finden. Sie gibt optisch definitiv am wenigsten her, aber es kommt ja bekanntlich auf die inneren Werte an.

Und diese inneren Werte haben uns immerhin damals 2016 an einen der besten Schlafplätze in San Francisco geführt, nämlich zum Wildcampen an den Vista Point in San Francisco mit bestem Blick auf die Skyline und die Golden Gate Bridge. Übrigens auch 2019 immer noch schön 🙂

Die dazugehörige App ist absolut unbrauchbar und nicht empfehlenswert, da sie lediglich den Browser öffnet und die Website lädt.

Da es hier also keine wirklich brauchbare App gibt, nutze ich diese Website kaum noch, bei der Planung lohnt sich aber ein Blick allemal.

 

5

Die weiteren Tipps zum Wildcampen sind nur für Reisende, die mit dem Auto oder dem Camper unterwegs sind:

Tipp 4: Wildcampen am Rand von Parks

Immer wieder hilfreich, einfach Google Maps öffnen, nach öffentlichen Parks in der Nähe suchen und dort auf Parkschilder achten. Bis jetzt hatten wir hiermit noch nie Probleme und haben so schon viele Nächte verbracht.

Hierbei haben wir darauf geachtet, dass gegenüber des Parks Wohnhäuser sind, so dass wir theoretisch auch zu diesen gehören könnten.

Tipp 5: Wildcampen bei Walmart

Auch wenn Walmart definitiv nicht zu den attraktivsten Wildcampen Möglichkeiten gehört, ist es doch immer wieder eine gute Option, wenn man z.B. erst relativ spät ankommt. Außerdem sollte nicht verachtet werden, das die morgendliche Toilette und das Frühstück direkt vor der Nase sind sowie je nach Parkplatzlage auch WLAN.

Aber Achtung, nicht bei jedem Walmart ist das möglich. Dazu einfach die Apps (WikiCamps/iOverlander) checken, auf dem Parkplatz nach Verbotsschildern Ausschau halten oder auch an der Information im Walmart einfach freundlich nachfragen.

Tipp 6: Wildcampen bei Truck Stops

Die Truck Stops haben wir erst relativ spät für uns entdeckt. Auch sie bieten natürlich keine idyllische, naturverbunden Übernachtungsmöglichkeit, allerdings sind sie ziemlich praktisch.

Die Truck Stops sind ja quasi dafür ausgelegt, dass dort übernachtet wird, d.h. die ganze Nacht über offene Toiletten, manchmal sogar Duschen und Waschmaschinen. Hierfür einfach bei Google Maps nach Truck Stop (in Kanada/USA auch z.B. nach Flying J Travel Center) oder Rest Area/Rastplatz suchen.

 

Tipp 7: Wildcampen an Wanderparkplätzen

Es gibt Naturfreaks, die schon in den frühen Morgenstunden losmarschieren und auch ich bin schon zum Sonnenaufgang mit meiner Kamera los gestiefelt. Damit will ich sagen, dass es dort völlig normal ist, wenn schon früh morgens Autos parken und so fällt das eigene dann gar nicht mehr auf.

 

Was sonst noch wichtig ist

Generell gilt, solltest du dir mit einem Platz unsicher sein: spät ankommen und früh wieder abhauen, so sinkt die Chance, dass du erwischt wirst.

Bei Plätzen in der Natur sollte allerdings der Schlafplatz nach Möglichkeit schon im Hellen ausgekundschaftet werden, um die Umgebung besser einschätzen zu können.

Verhaltensgrundsätze beim Wildcampen

Hier noch ein paar persönliche Worte zum Thema Wildcampen: Verhalte dich ruhig, diskret und freundlich, achte auf Hinweisschilder und hinterlasse keine Spuren, d.h. nimm all deinen Müll wieder mit und entsorge ihn an der nächsten Tankstelle oder am nächsten Rastplatz. Ein Mißachten dieser Verhaltensgrundsätze führt leider dazu, dass immer mehr Verbotsschilder aufgestellt werden.

Na mit diesen Tipps zum Wildcampen dürfte deinem Abenteuer ja nichts mehr im Wege stehe. Ich wünsche dir ganz viel Spaß und eine geile Zeit!

Das könnte dich ebenfalls interessieren…

Willkommen


Hey, ich bin Carina. Reise-Begeisterte. Fotografie-Freund. Hobby-Pizzatesterin. Natur-Liebhaberin. Möhrenkuchen-Fan. Positiv-Denkerin. Wildlife-Sucherin.

Auf meinem Blog gibt’s meine persönlichen Reisetipps für dich. Eine gemischte Tüte aus wichtigen Infos, eigenen Erfahrungen, Reisefotos und Inspirationen. Da stellt sich nur noch die Frage: mit Lakritz oder ohne?

Viel Spaß beim Lesen!

Du suchst noch eine Unterkunft?

Booking.com
Work and Travel Kanada – Mein Job auf dem Vancouver Christmas Market

Work and Travel Kanada – Mein Job auf dem Vancouver Christmas Market

Work and Travel Kanada – Mein Job auf dem Vancouver Christmas Market

Du bist gerade auf Jobsuche? Wie wäre es denn mit einem Job auf dem Vancouver Christmas Market?

Der Vancouver Christmas Market mitten in Downtown gelegen, versprüht Plätzchenduft und Weihnachtsmusik. Ich mag Weihnachten und so entschied ich, mich für einen Job auf dem Vancouver Christmas Market zu bewerben. Gesagt, getan und schon wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Alles Wichtige zum Job auf dem Vancouver Christmas Market habe ich hier für dich zusammengefasst.

Weitere allgemeine Infos zum Vancouver Christmas Market gibt es hier: Vancouver Christmas Market – Weihnachtsmarktfeeling an der Pazifikküste

Die verschiedenen Jobs im Überblick

Es gibt insgesamt drei verschiedene Jobs, für die du dich auf dem Christmas Market bewerben kannst. Die Jobs beginnen Anfang/Mitte November. Hier eine kurze Übersicht, damit du den für dich passenden Job findest.

Guest Service

Der Job im Guest Service besteht wiederum aus vier verschiedenen Positionen, für die du eingeteilt werden kannst. Dazu gehören Greeter, Ticketverkauf, Karussell und Information. Der Job kann somit sehr abwechslunsgreich sein, je nachdem für welche Positionen du eingeteilt wirst. Ich habe mich für den Job im Guest Service entschieden und werde weiter unten noch genauer auf die einzelnen Positionen eingehen.

Food & Beverage

Der Job im Food & Berverage besteht aus dem Zubereiten und Servieren von Glühwein, Kuchen und Co. Im Normalfall wechselst du die verschiedenen Hütten je nach Bedarf und hast somit auch etwas Abwechslung. Jede Hütte hat einen eigenen Supervisor und zu den Aufgaben gehört auch das Öffnen und Schließen der Hütte, inklusive aufräumen, putzen und aufstocken.

Für den Job im Food & Beverage benötigst du das Food Safe 1 Zertifikat (Infos dazu hier: Food Safe) sowie das Serving It Right Zertifikat. (Infos dazu gibt es hier: Work and Travel Kanada: So bekommst du dein Serving It Right Zertifikat)

Hausmeister

Als Hausmeister bist du mehr oder weniger Mädchen für alles und hilfst überall auf dem Weihnachtsmarkt. Sei es ein Hüttendach zu reparieren, Wassercontainer aufzufüllen oder dafür zu sorgen, dass alle Lichter leuchten. Der Job als Hausmeister beginnt ca. 2 Wochen vor Öffnung des Weihnachtsmarktes mit dem Aufbau des kompletten Markets inklusive Hütten, Beleuchtung und Dekoration. Nach Ende des Marktes bist du dann auch für den Abbau mitverantwortlich. Als Hausmeister hast du definitiv den Job, der körperlich am Meisten einfordert.

So bewirbst du dich

Die Bewerbung für einen Job auf dem Vancouver Christmas Market ist ziemlich einfach, hierzu gehst du einfach auf die Website vancouverchristmasmarket.com unter ABOUT,  GET INVOLVED und dann auf JOB POSTINGS. Hier der direkte Link zu den Jobs. Es folgt eine Beschreibung der verschiedenen Jobs und am Ende der Seite ein Bewerbungsformular, welches du direkt ausfüllen kannst.

Das Vorstellungsgespräch

Wenn deine Bewerbung gut angekommen ist, wirst du zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Mein Vorstellungsgespräch war ziemlich locker und nett. Ich sollte ein bisschen etwas über mich erzählen und dann von einer Situation berichten, wo ich einmal vor einem schwierigen Problem stand und es schlussendlich trotzdem lösen konnte. Noch während des Gespräches habe ich die Zusage für den Job bekommen und konnte direkt den Arbeitsvertrag vor Ort unterschreiben.

So läuft die Einarbeitung

Wann die Einarbeitung statt findet steht bereits bei den Stellenbeschreibungen. Noch vor der Einarbeitung bekam ich bereits einige Informationsmaterialien zugesendet, die vorher durchgearbeitet werden sollten. Meine Einarbeitung startete direkt am Weihnachtsmarkt. Zuerst musste ich noch ein paar Dokumente unterschreiben, damit ich auch Schichten von mehr als 8 Stunden arbeiten durfte. Danach bekam jeder eine rote Jacke ausgehändigt, die während des gesamten Weihnachtsmarktes als Arbeitskleidung dient. Lasst euch lieber eine Nummer größer geben, damit ihr viele Schichten darunter anziehen könnt. Anschließend folgt eine Einweisung in die verschiedenen Positionen. Die restliche Einarbeitung verbringt man mit allem was noch so zu tun ist auf dem Weihnachtsmarkt, Sachen herumschleppen, dekorieren, usw. Außerdem hatten wir die Möglichkeit das Kassensystem auszuprobieren und das Karussell zu testen.

Die Aufgaben im Guest Service

Wie bereits oben erwähnt gibt es im Guest Service vier verschiedene Positionen, die dir zugeteilt werden können. Innerhalb des Teams gibt es jedoch die Möglichkeit untereinander zu tauschen, wenn alle einverstanden sind.

Greeter

Die Aufgabe des Greeters besteht darin, Präsenz vor dem Weihnachtsmarkt zu zeigen (möglichweise mit einem langen Holzschild auf dem Rücken) und dort als Ansprechpartner für (potentielle) Weihnachtsmarktbesucher zu dienen. Der Greeter steht mit Rat und Tat zur Seite, erklärt mit welchem Ticket man in welcher Schlange stehen sollte, wo der nächste Bankautomat ist oder einfach nur, was überhaupt da drinnen so los ist.

Als Greeter bist du der erste Ansprechpartner, somit auch potentiell der Erste, der Kritik zu hören bekommt. Hier solltest du immer freundlich bleiben. Außerdem muss der Greeter bei großem Andrang die Menschenmassen außerhalb des Weihnachtsmarkets koordinieren.

Der Job ist insbesondere bei Kälte und Regen der Unbeliebteste bei allen Positionen im Guest Service, aber trotz allem kein schlechter Job. Bei Kälte einfach herumlaufen, bei Langeweile Leute ansprechen und wenn es viel zu tun gibt, ist der Tag sowieso unglaublich schnell vorbei.

Ticketverkauf

Der Ticketverkauf war meine Lieblingsposition. Man steht meistens zu zweit in einer Tickethütte, was bedeutet, dass es bei Langweile jemanden zum Quatschen gibt und bei Rückfragen direkt jemand da ist. Sollten weitere Fragen auftauchen ist allerdings auch immer ein Supervisor da, den man per Walkie Talkie um Hilfe bitten kann. Der Ticketverkauf findet ausschließlich mit Bargeld statt oder es müssen bereits vorhandene Tickets gescannt werden. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, die man beachten muss, diese werden sich aber nach und nach ins Gedächtnis einbrennen und irgendwann hat man den Dreh raus.

Karussell

Die Position am Karussell ist wohl die verantwortungsvollste, aber auch eine der Besten. Du koordinierst alle die Karussell fahren wollen, sammelst die Chips ein, erklärst alle 5 Minuten jemandem, wo man die Chips kaufen kann und kontrollierst ob jeder, insbesondere jedes Kind, einen festen Sitz und alles seine Ordnung hat. Es ist in deiner Verantwortung, dass nichts passiert. Mit deinem Fuß bringst du das Karussell in Fahrt und jetzt heißt es lächeln und winken. Es gibt nichts Schöneres, als zuzusehen, wie glücklich Kinder und auch Erwachsene beim Karussell fahren sind.

Information

Die Position in der Information wechselt sich mit der Position am Karussell ab, damit nicht eine Person die ganze Zeit draußen am Karussell stehen muss. Die Information war der einzige Ort, wo es einen Stuhl gab, auf den man sich setzen konnte sowie einen kleinen Heizstrahler. Das macht diese Position sehr attraktiv. Ansonsten musst du Chips für das Karussell verkaufen, sämtliche Fragen beantworten, bist das Fundbüro und Merchandise Verkäuferin.

Die Arbeitskollegen

Die Arbeitskollegen waren unglaublich nett, ich habe einige tolle Menschen kennengelernt, mit denen ich auch heute noch Kontakt habe. Viele der Kollegen haben auch Work & Travel gemacht und waren hauptsächlich aus Deutschland.

Das Trinkgeld

Trinkgeld gab es für den Guest Service keins. Die Mitarbeiter aus dem Food & Beverage haben das komplett gesammelte Trinkgeld der verschiedenen Hütten aufgeteilt und sogar die Hausmeister bekamen eine kleine Beteiligung.

Die Arbeitszeiten

Die Schichten im Guest Service begannen um 11:15 Uhr und endeten um 21:45 Uhr, wenn man eine lange Schicht hatte. Je nach zugeteilter Schicht hab ich an manchen Tagen aber auch erst um 14 Uhr oder später angefangen.

So läuft die Zeiterfassung

Die Zeiterfassung läuft über When I Work. Hier am Besten die App herunterladen, so dass du dich eigenständig ein- und ausloggen kannst. Außerdem kannst du mit der App noch offene Schichten belegen.

Was du sonst noch wissen solltest

Der Job kann ziemlich hart sein. Es gibt Tage, da arbeitet man fast 11 Stunden in der Kälte, allerdings ist das reine Gewöhnungssache. Dicke Socken sind aber dringend zu empfehlen.

Ich hatte zu Beginn Angst, dass ich Schwierigkeiten mit dem langen Stehen habe, aber trotz anfälligem Rücken hatte ich keine Probleme.

Das Wetter bestimmt deine Arbeitsstunden und somit auch deinen Verdienst auf dem Weihnachtsmarkt. Bei schlechtem Wetter und wenig Besuchern werden die Mitarbeiter früher nach Hause geschickt oder auch mal Schichten abgesagt.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, direkt bei einem der Aussteller vor Ort zu arbeiten. Hierzu einfach mal bei Facebook (z.B. in der Gruppe JOBS *VANCOUVER BC*) oder auf Craigslist nachschauen.

Fazit

Ein wirklich cooler abwechslungsreicher Job, wer allerdings Schwierigkeiten mit Regen, Kälte und langem Stehen hat, der sollte sich lieber einen anderen Job für die Weihnachtszeit suchen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren…

Willkommen


Hey, ich bin Carina. Reise-Begeisterte. Fotografie-Freund. Hobby-Pizzatesterin. Natur-Liebhaberin. Möhrenkuchen-Fan. Positiv-Denkerin. Wildlife-Sucherin.

Auf meinem Blog gibt’s meine persönlichen Reisetipps für dich. Eine gemischte Tüte aus wichtigen Infos, eigenen Erfahrungen, Reisefotos und Inspirationen. Da stellt sich nur noch die Frage: mit Lakritz oder ohne?

Viel Spaß beim Lesen!

Du suchst noch eine Unterkunft?

Booking.com
Erntehelfer im Okanagan – Mein Job als Apple Picker

Erntehelfer im Okanagan – Mein Job als Apple Picker

Erntehelfer im Okanagan – Mein Job als Apple Picker

Ein Jahr in Kanada, ein Jahr, um neue Erfahrungen zu machen, die ich in Deutschland niemals machen würde. Ich wollte mein Work and Travel Jahr in Kanada für viele neue Erfahrungen nutzen. Warum also nicht einfach mal als Erntehelfer im Okanagan arbeiten?

Wo sich diese traumhafte Region befindet, wie ich an den Job gekommen bin und ob es sich lohnt als Apple Picker zu arbeiten, all das habe ich einmal für euch zusammen gefasst.

Okanagan – Ein kurzer Überblick

Das Okanagan Valley liegt im Süden von British Columbia und erstreckt sich im Norden von Enderby bis in den Süden nach Osooyos. Die größte Stadt im Okanagan ist Kelowna mit ca. 120.000 Einwohnern.

Das Okanagan Valley ist für seine zahlreichen Obstplantagen und Weingüter bekannt. Es gehört zu den wärmsten Regionen in ganz Kanada. Ein Besuch dieser Region lohnt sich auf jeden Fall. Insbesondere Weinliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten und können ein Weingut nach dem anderen erkunden.

So wurde ich Apple Picker

Ehrlich gesagt stammte diese großartige Idee von meinem Freund. Ich war allerdings schnell überzeugt und wir suchten nach einem passenden Job auf Craigslist.

Dabei war es uns total egal, ob wir jetzt Weintrauben, Äpfel oder sonst was pflücken.

Wir fanden einige passende Anzeigen und meldeten es uns via Mail oder Telefon. Das hat alles super schnell geklappt und bereits drei Tage später standen wir dann auf der Obstplantage in Penticton und ernteten Äpfel.

Mein erster Tag als Apple Picker

Am Morgen vor unserem ersten Arbeitstag war ich dann tatsächlich etwas nervös. Zu oft hatte ich gelesen, wie harte körperliche Arbeit das sei und ich hatte Angst, dass ich einfach zu schwach dafür bin.

Ich stellte mir vor, dass mir gesagt wird, ich sei zu klein und dick, um Äpfel zu pflücken, aber wenn ich wolle, könne ich an den Bäumen schütteln. Ich stellte mir also vor, wie ich den ganzen Tag auf der Obstplantage stehe und Apfelbäume schüttle.

Von meiner eigenen Vorstellungskraft erheitert und beruhigt (Bäume schütteln klingt ja eigentlich ganz nett), machten wir und auf den Weg.

Nahezu gleichzeitig mit uns kam noch ein weiteres Pärchen auf dem Hof an. Auch sie waren beide unerfahren im Apple Picking und hatten ihren ersten Arbeitstag. Ich war beruhigt.

Gus, unser Chef begrüßte uns und hörte gar nicht richtig zu, als wir unsere Namen sagten. Dafür nummerierte er uns durch. Ich war Nummer 3 und immerhin das konnte sich Gus gut merken, denn er hat mich niemals mit einer anderen Nummer angesprochen.

Jeder von uns bekam einen Beutel, der vorne am Bauch umgeschnallt wurde. In diesem Beutel wurden die Äpfel zunächst gesammelt, bevor sie in die große Bin (eine große Kiste) gefüllt wurden.  Dann wurde jedem von uns eine Reihe zugeteilt und Gus platzierte uns dort jeweils mit dem Gabelstapler eine Bin.

Die Arbeitsanforderungen als Apple Picker

Die Arbeitsanforderungen waren eigentlich ganz einfach und wurden uns mehrfach anhand von anschaulichen Beispielen erklärt.

Wir sollten nur die schönen und großen Äpfel pflücken. Meine Meinung, welcher Apfel schön und groß genug ist, variierte übrigens alle paar Stunden. Außerdem sollten die Äpfel zu mindestens 50 % rot sein. Die rote Farbe bekommen die Äpfel übrigens durch die Sonne.

Ansonsten ist es noch wichtig, die Äpfel vorsichtig zu pflücken und keine Anlagen für die Blütenknospen des folgenden Jahres zu zerstören. Am Besten man dreht den Apfel etwas nach oben, dann löst er sich in den meisten Fällen von ganz alleine.

Die Arbeitsanforderungen als Apple Picker

Die Arbeitsanforderungen waren eigentlich ganz einfach und wurden uns mehrfach anhand von anschaulichen Beispielen erklärt.

Wir sollten nur die schönen und großen Äpfel pflücken. Meine Meinung, welcher Apfel schön und groß genug ist, variierte übrigens alle paar Stunden. Außerdem sollten die Äpfel zu mindestens 50 % rot sein. Die rote Farbe bekommen die Äpfel übrigens durch die Sonne.

Ansonsten ist es noch wichtig, die Äpfel vorsichtig zu pflücken und keine Anlagen für die Blütenknospen des folgenden Jahres zu zerstören. Am Besten man dreht den Apfel etwas nach oben, dann löst er sich in den meisten Fällen von ganz alleine

Die körperliche Belastung als Apple Picker – So hart ist es wirklich

Die ersten 3-4 Stunden Apple Picking habe ich mit Leichtigkeit hinbekommen. Den umgeschnallten Beutel habe ich nie komplett befüllt, um meinen Rücken weniger zu belasten, aber ansonsten war es körperlich nicht wirklich hart. Klar, ich war die ganze Zeit in Bewegung, aber es war wirklich okay.

Ungefähr eine halbe Stunde nach dieser Erkenntnis merkte ich langsam die ersten Schmerzen in meinen Beinen. Ich wurde immer langsamer und ich spürte einfach, wie kraftlos ich inzwischen war. Ich hatte mich wohl einfach zu früh gefreut.

Insgesamt 10 Stunden waren wir an unserem ersten Arbeitstag auf der Plantage und pflückten einen Apfel nach dem anderen. Am Ende dieses langen und anstrengenden, aber trotzdem irgendwie schönen Arbeitstages, taten meine Beine so unfassbar weh, dass ich kaum noch dazu in der Lage war, zu gehen. Ich fiel einfach tot ins Bett und war in Sekundenschnelle eingeschlafen.

Noch zwei weitere Tage arbeiteten wir als Apple Picker in Pentiction, bevor wir für einen anderen Job wieder nach Vancouver mussten.

Die folgenden Tage auf der Obstplantage waren genauso hart, wenn nicht sogar noch härter. Ich merkte meine körperliche Erschöpfung und anstatt meine eigene Bin zu befüllen, half ich einfach meinem Freund bei seiner und genoss zwischendurch die atemberaubende Aussicht über die Plantagen und den Okanagan Lake.

Wie bei all meinen anderen Jobs, wo körperliche Arbeit involviert war, weiß ich aber, dass es einfach ein paar Tage braucht, bis man sich an die Belastung gewöhnt hat.

Die folgenden Tage auf der Obstplantage waren genauso hart, wenn nicht sogar noch härter. Ich merkte meine körperliche Erschöpfung und anstatt meine eigene Bin zu befüllen, half ich einfach meinem Freund bei seiner und genoss zwischendurch die atemberaubende Aussicht über die Plantagen und den Okanagan Lake.

Wie bei all meinen anderen Jobs, wo körperliche Arbeit involviert war, weiß ich aber, dass es einfach ein paar Tage braucht, bis man sich an die Belastung gewöhnt hat.

Pick, Pick, Pick – So viel kannst du als Apple Picker verdienen

Beim Apple Picking wird man meistens pro befüllter Bin bezahlt. Das Gute daran ist, dass es dem Chef dadurch im Prinzip egal ist, wie schnell man arbeitet und man kann in seinem eigenen Tempo arbeiten. Wenn man also gerade eine Pause braucht, dann setzt man sich halt mal eine halbe Stunde hin und entspannt sich. Der eigene Stundenlohn reduziert sich dadurch natürlich.

Wir haben uns vor unserem ersten Arbeitstag ein wenig schlau gemacht und herausgefunden, dass man als Apple Picker ungefähr $22 – $30 pro Bin verdient.

Als uns unser Chef Gus dann sagte, wir würden $25 pro Bin bekommen, war das vollkommen in Ordnung für uns.

Auf dem Foto könnt ihr sehen, wie groß so eine Bin ist. Ich habe an meinem ersten Tag als Apple Picker ungefähr 1,5 Bins geschafft. Zieht man von den 10 Stunden, die ich da war, noch die Mittagspause und die Einführung ab und kommt man damit auf einen grandiosen Stundenlohn von ungefähr $4. Yeahh.

Mein Freund hat um einiges schneller gepflückt und kam immerhin auf einen Stundenlohn von ca. $12. Mit etwas Übung hat er die nächsten Tage aber ca. 1,5 Stunden pro Bin gebraucht, also einen Stundenlohn von knapp $17 erreicht.

Mein Job als Apple Picker – Fazit

Ich war eine miserable Apple Pickerin. Mein Stundenlohn war grottig, die körperliche Anstrengung unglaublich groß und trotzdem würde ich es jederzeit wieder so machen.

Ich habe den Job ja schließlich nicht angenommen, um das große Geld zu machen, sondern um einfach diese Erfahrung zu machen, wie es ist, Apple Picker zu sein.

In so einer Umgebung zu arbeiten war traumhaft schön, die Äpfel waren unglaublich lecker und ich sehe so eine Arbeit jetzt definitiv mit anderen Augen.

Dir hat mein Beitrag gefallen? Hier gibt’s mehr davon:
Autoversicherung in Kanada: So lässt du dir deine schadenfreien Jahre anrechnen

Autoversicherung in Kanada: So lässt du dir deine schadenfreien Jahre anrechnen

Autoversicherung in Kanada: So lässt du dir deine schadenfreien Jahre anrechnen

Bis zu 40 % kannst du bei der Autoversicherung in Kanada sparen und somit deine Reisekasse schonen. Das alles solltest du ganz entspannt vor deiner Abreise vorbereiten, damit vor Ort dann alles reibungslos funktioniert. Alles was du dafür tun musst, erkläre ich dir hier ausführlich.

Alle Angaben beziehen sich hierbei auf die Autoversicherung in British Columbia, diese ist übrigens verstaatlicht, das bedeutet, du hast keine Wahl bei deiner Autoversicherung, sondern musst dein Auto bei der ICBC (Insurance Corporation of British Columbia) versichern. Kaufst du ein Auto, wird der offizielle Kauf und die Versicherung in einem Rutsch bei einer ICBC Filiale oder eine der verschiedenen Versicherungsagenturen, die den ICBC Autoplan anbieten, abgewickelt. Diese kannst du ganz ohne Termin aufsuchen. Diese Filialen sind zahlreich vorhanden.

Zum Thema Autokauf könnte dieser Beitrag auch noch interessant für dich sein: Work and Travel Kanada: Alles was du zum Autokauf wissen musst.

Nachweis deiner deutschen Versicherung

Um dir bei deiner Autoversicherung in Kanada deine schadenfreien Jahre anrechnen zu lassen, brauchst du einen Nachweis deiner deutschen Versicherung. Wichtig dabei ist, dass alles auf englisch übersetzt ist. Das Auto muss übrigens nicht auf dich versichert gewesen sein, damit die Anrechnung funktioniert.

Ich selbst hatte zuvor noch kein Auto über mich versichert und habe somit die Versicherung meiner Mutter angeschrieben und dort um einen Nachweis gebeten. Dabei musst du lediglich als Fahrer eingetragen sein. Auf dem Bild siehst du einen Ausschnitt von meinem Nachweis.

Folgende Informationen müssen in dem Nachweis vorhanden sein:

  • Ausstellungsdatum: Der Nachweis muss das Datum enthalten, an dem dieser ausgestellt wurde.
  • Kontaktinformationen der deutschen Autoversicherung: Der Nachweis sollte einen Briefkopf mit den Kontaktinformationen deiner Versicherung beinhalten. Dabei ist wichtig, dass selbst das Anschreiben deiner Versicherung auf englisch ist. Ich hatte auf der ersten Seite zwar die Kontaktdaten der Versicherung, aber das Anschreiben, in dem Floskeln wie „Anbei wie angefordert der Nachweis…“ stand, war leider nicht auf englisch, was von dem Versicherungsvertreter so nicht akzeptiert wurde.
  • Name des Versicherten: Der Name des Versicherten und ggf. dein Name müssen auf dem Nachweis enthalten sein.
  • Vertragsnummer: Ebenfalls die Vertragsnummer wird von der ICBC angefordert.
  • Datum des Versicherungsbeginns: Der Beginn deines deutschen Versicherungsschutzes, inklusive Tag, Monat und Jahr.
  • Anzahl der schadenfreie Jahre: Eine Bestätigung dessen, dass es keinen Unfall o.Ä. in der Zeit des Versicherungsschutzes gab.
  • Unterschrift deiner deutschen Autoversicherung: Die Unterschrift eines Versicherungsvertreters vervollständigt dann deinen Nachweis.

Die Anrechnung passiert sofort und unmittelbar von einem Vertreter der Versicherung, auch wenn die ICBC sie letztendlich noch genehmigen muss. Dem dürfte allerdings nichts im Wege stehe, wenn der Versicherungsmitarbeiter deinen Nachweis so akzeptiert und anrechnet. Für jedes schadenfreie Jahr bekommst du so einen Rabatt von 5% auf deine Autoversicherung. Juhuu!

Das könnte dich ebenfalls interessieren…

Willkommen


Hey, ich bin Carina. Reise-Begeisterte. Fotografie-Freund. Hobby-Pizzatesterin. Natur-Liebhaberin. Möhrenkuchen-Fan. Positiv-Denkerin. Wildlife-Sucherin.

Auf meinem Blog gibt’s meine persönlichen Reisetipps für dich. Eine gemischte Tüte aus wichtigen Infos, eigenen Erfahrungen, Reisefotos und Inspirationen. Da stellt sich nur noch die Frage: mit Lakritz oder ohne?

Viel Spaß beim Lesen!

Du suchst noch eine Unterkunft?

Booking.com

Work and Travel Kanada: So bekommst du deine SIN

Work and Travel Kanada: So bekommst du deine SIN

Work and Travel Kanada: So bekommst du deine SIN

Die ersten Tage Work and Travel in Kanada sind ganz schön aufregend. Es gibt so einige Dinge, die erledigt werden wollen und auch erledigt werden müssen. Dazu gehört auch die Beantragung deiner SIN. Klingt jetzt erst einmal nervig und kompliziert, ist aber ganz einfach. Was die SIN überhaupt ist und wie das alles funktioniert, erfährst du hier:

Was ist die SIN Nummer überhaupt?

Die Social Insurance Number (SIN) brauchst du, um in Kanada arbeiten zu können. Sie identifiziert dich eindeutig und ist mit der Sozialversicherungsnummer in Deutschland vergleichbar.

Wann muss ich die SIN beantragen?

Die SIN brauchst du erst, wenn du deinen ersten Job hast.

Wo kann man die SIN beantragen?

Das Beantragen der SIN ist ganz leicht, du musst dazu nur in ein Service Canada Office gehen (einfach mal in deiner Umgebung googlen) und kannst dort ohne vorherige Anmeldung das Formular ausfüllen. Hier geht es zu den Büros in Vancouver: Service Canada Office Vancouver

Welche Unterlagen braucht man zur Beantragung?

Folgende Unterlagen musst du zur Beantragung mitbringen:

– deinen Reisepass

– dein Work Permit (wichtig hierbei, unbedingt das Original mitbringen)

– ein weiteres Ausweisdokument, wie z.B. deinen Führerschein

– eine Adresse (hier kannst du z.B. die von deinem Hostel/Airbnb nehmen)

Wie lange dauert es, bis man seine SIN bekommt?

Die Beantragung funktioniert in der Regel ganz schnell und du bekommst deine SIN sofort ausgehändigt. Mit einem Work and Travel Visum ist diese dann 1 Jahr gültig bzw. bis zum Ende deines Visums.

Also wie gesagt, alles ganz einfach und unkompliziert.

 

Dir hat mein Beitrag gefallen? Dann schau doch auch mal hier vorbei:

Work and Travel Kanada: So bekommst du dein Serving It Right Zertifikat

Work and Travel Kanada: So bekommst du dein Serving It Right Zertifikat

Work and Travel Kanada: So bekommst du dein Serving It Right Zertifikat

Du hast irgendwo gelesen, dass du ein Serving It Right Zertifikat brauchst, hast aber keine Ahnung was das ist und wie du es bekommst? Ich war während meines Work and Travels in Kanada in der gleichen Situation und musste dieses Zertifikat für meinen Job im Vancouver Alpenclub haben. Hier bekommst du alle Infos über das Serving It Right Zertifikat in British Columbia, die du haben musst.

Lass dich auch nicht davon abschrecken, wenn es als Anforderung in einer Stellenanzeige steht und du es noch nicht hast. Das Zertifikat zu bekommen ist nämlich gar nicht so schwer, aber fangen wir mal von vorne an:

Was ist das Serving It Right Zertifikat überhaupt?

Das Serving It Right ist ein Selbstlernkurs in British Columbia, der den Umgang mit Alkohol vermittelt. Das bezieht sich auf die gesetzlichen Grundlagen sowie auf den Umgang in Problemen mit Alkoholkonsum.

Wer braucht das Serving It Right Zertifikat?

Im Prinzip braucht jeder dieses Zertifikat, der mit Alkohol in Berührung kommt. Sei es nun eine Bar, ein Restaurant oder nur ein einmaliges Event. Wenn du nicht sicher bist und es noch niemand eingefordert hat, dann frag einfach bei deinem Job nach. Ansonsten gibt es hier noch eine ausführliche Auflistung: Who must have a SIR certificate?

Wie bekomme ich das Serving It Right Zertifikat?

Dein Serving It Right Zertifikat kannst du ganz einfach online absolvieren. Dazu musst du einfach auf die Seite von Serving It Right gehen. Dort findest du noch einmal die wichtigsten Informationen zu dem Zertifikat und auch direkt die Verlinkung zum Online Kurs. 

Diesen kannst du dann in Ruhe durcharbeiten und dir das entsprechende Wissen für den Abschlusstest aneignen. Alternativ kannst du auch direkt mit dem Test loslegen und googlen.

Für den Online Kurs brauchst du noch keinen Account. Möchtest du allerdings den Abschlusstest absolvieren, musst du dir einen Account erstellen.

So bezahlst du dein Serving It Right Zertifikat

Bevor du mit dem Abschlusstest beginnen kannst, musst du allerdings erst die Gebühr von 35 CAD bezahlen. Das kannst du z.B. via Kreditkarte oder PayPal machen. Mein Freund hat seine Gebühr mit Kreditkarte bezahlt und konnte sofort loslegen. Ich habe mich für PayPal entschieden, was leider dazu führte, dass mein Test nicht sofort freigeschaltet wurde. Ich bekam eine kurze Info, es könne ein paar Minuten dauern, bis die Zahlung verarbeitet ist und ich mit dem Kurs beginnen könne.

Als ich nach einer halben Stunde immer noch nicht den Test aufrufen konnte, habe ich bei Serving It Right angerufen. Dort wurde mir gesagt, dass es daran liegt, dass mein PayPal international ist und die Prüfung länger dauert, es sich aber jetzt direkt darum gekümmert wird. Glücklicherweise dauerte es keine 10 Minuten und Becky von Serving It Right rief mich zurück, um mir zu sagen, dass jetzt alles funktioniert.

So lange dauert es, das Serving It Right Zertifikat zu bekommen

Ohne vorheriges Durcharbeiten des Online Kurses, dauert das Absolvieren des Abschlusstestes (inklusive Anmeldung und Bezahlung) ungefähr 1-2 Stunden. Wir haben die Fragen immer direkt bei Google reinkopiert und wurden so auf die entsprechende Seite des Online Kurses von Serving It Right geleitet. Manche Antworten konnte man direkt ablesen, bei anderen musste man sich etwas in die entsprechende Stelle einlesen.

Das Final Exam – So kann nichts mehr schief gehen

Jetzt musst du nur noch mindestens 24 der 30 Multiple Choice Fragen richtig beantworten und dann hast du dein Serving It Right Zertifikat in der Tasche. Bei der Absolvierung des Tests gibt es keine zeitliche Begrenzung, du kannst dir also so viel Zeit nehmen, wie du möchtest. Außerdem kannst du dich sogar komplett ausloggen und den Test erst an einem anderen Tag fortführen. Nimm dir also Zeit, die richtigen Antworten anzukreuzen.

Dein Serving It Right Zertifikat

Das Ergebnis vom Final Exam bekommst du unmittelbar nach dem Ende des Tests und du kannst das Serving It Right Zertifikat direkt als .pdf abspeichern, ausdrucken oder versenden.

Dein Zertifikat ist jetzt übrigens für die nächsten 5 Jahre gültig.

Dir hat mein Beitrag gefallen? Hier gibt’s noch mehr zum Thema Kanada: