Erntehelfer im Okanagan – Mein Job als Apple Picker

Nov 19, 2018 | Kanada

Ein Jahr in Kanada, ein Jahr, um neue Erfahrungen zu machen, die ich in Deutschland niemals machen würde. Warum also nicht einfach mal als Erntehelfer im Okanagan arbeiten?

Wo sich diese traumhafte Region befindet, wie ich an den Job gekommen bin und ob es sich lohnt als Apple Picker zu arbeiten, all das habe ich einmal für euch zusammen gefasst.

Okanagan – Ein kurzer Überblick

Das Okanagan Valley liegt im Süden von British Columbia und erstreckt sich im Norden von Enderby bis in den Süden nach Osooyos. Die größte Stadt im Okanagan ist Kelowna mit ca. 120.000 Einwohnern.

Das Okanagan Valley ist für seine zahlreichen Obstplantagen und Weingüter bekannt. Es gehört zu den wärmsten Regionen in ganz Kanada. Ein Besuch dieser Region lohnt sich auf jeden Fall. Insbesondere Weinliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten und können ein Weingut nach dem anderen erkunden.

So wurde ich Apple Picker

Ehrlich gesagt stammte diese großartige Idee von meinem Freund. Ich war allerdings schnell überzeugt und wir suchten nach einem passenden Job auf Craigslist.

Dabei war es uns total egal, ob wir jetzt Weintrauben, Äpfel oder sonst was pflücken.

Wir fanden einige passende Anzeigen und meldeten es uns via Mail oder Telefon. Das hat alles super schnell geklappt und bereits drei Tage später standen wir dann auf der Obstplantage in Penticton und ernteten Äpfel.

Mein erster Tag als Apple Picker

Am Morgen vor unserem ersten Arbeitstag war ich dann tatsächlich etwas nervös. Zu oft hatte ich gelesen, wie harte körperliche Arbeit das sei und ich hatte Angst, dass ich einfach zu schwach dafür bin.

Ich stellte mir vor, dass mir gesagt wird, ich sei zu klein und dick, um Äpfel zu pflücken, aber wenn ich wolle, könne ich an den Bäumen schütteln. Ich stellte mir also vor, wie ich den ganzen Tag auf der Obstplantage stehe und Apfelbäume schüttle.

Von meiner eigenen Vorstellungskraft erheitert und beruhigt (Bäume schütteln klingt ja eigentlich ganz nett), machten wir und auf den Weg.

Nahezu gleichzeitig mit uns kam noch ein weiteres Pärchen auf dem Hof an. Auch sie waren beide unerfahren im Apple Picking und hatten ihren ersten Arbeitstag. Ich war beruhight.

Gus, unser Chef begrüßte uns und hörte gar nicht richtig zu, als wir unsere Namen sagten. Dafür nummerierte er uns durch. Ich war Nummer 3 und immerhin das konnte sich Gus gut merken, denn er hat mich niemals mit einer anderen Nummer angesprochen.

Jeder von uns bekam einen Beutel, der vorne am Bauch umgeschnallt wurde. In diesem Beutel wurden die Äpfel zunächst gesammelt, bevor sie in die große Bin (eine große Kiste) gefüllt wurden.  Dann wurde jedem von uns eine Reihe zugeteilt und Gus platzierte uns dort jeweils mit dem Gabelstapler eine Bin.

Die Arbeitsanforderungen als Apple Picker

Die Arbeitsanforderungen waren eigentlich ganz einfach und wurden uns mehrfach anhand von anschaulichen Beispielen erklärt.

Wir sollten nur die schönen und großen Äpfel pflücken. Meine Meinung, welcher Apfel schön und groß genug ist, variierte übrigens alle paar Stunden. Außerdem sollten die Äpfel zu mindestens 50 % rot sein. Die rote Farbe bekommen die Äpfel übrigens durch die Sonne.

Ansonsten ist es noch wichtig, die Äpfel vorsichtig zu pflücken und keine Anlagen für die Blütenknospen des folgenden Jahres zu zerstören. Am Besten man dreht den Apfel etwas nach oben, dann löst er sich in den meisten Fällen von ganz alleine.

Die körperliche Belastung als Apple Picker – So hart ist es wirklich

Die ersten 3-4 Stunden Apple Picking habe ich mit Leichtigkeit hinbekommen. Den umgeschnallten Beutel habe ich nie komplett befüllt, um meinen Rücken weniger zu belasten, aber ansonsten war es körperlich nicht wirklich hart. Klar, ich war die ganze Zeit in Bewegung, aber es war wirklich okay.

Ungefähr eine halbe Stunde nach dieser Erkenntnis merkte ich langsam die ersten Schmerzen in meinen Beinen. Ich wurde immer langsamer und ich spürte einfach, wie kraftlos ich inzwischen war. Ich hatte mich wohl einfach zu früh gefreut.

Insgesamt 10 Stunden waren wir an unserem ersten Arbeitstag auf der Plantage und pflückten einen Apfel nach dem anderen. Am Ende dieses langen und anstrengenden, aber trotzdem irgendwie schönen Arbeitstages, taten meine Beine so unfassbar weh, dass ich kaum noch dazu in der Lage war, zu gehen. Ich fiel einfach tot ins Bett und war in Sekundenschnelle eingeschlafen.

Noch zwei weitere Tage arbeiteten wir als Apple Picker in Pentiction, bevor wir für einen anderen Job wieder nach Vancouver mussten.

Die folgenden Tage auf der Obstplantage waren genauso hart, wenn nicht sogar noch härter. Ich merkte meine körperliche Erschöpfung und anstatt meine eigene Bin zu befüllen, half ich einfach meinem Freund bei seiner und genoss zwischendurch die atemberaubende Aussicht über die Plantagen und den Okanagan Lake.

Wie bei all meinen anderen Jobs, wo körperliche Arbeit involviert war, weiß ich aber, dass es einfach ein paar Tage braucht, bis man sich an die Belastung gewöhnt hat.

Pick, Pick, Pick – So viel verdient man als Apple Picker

Beim Apple Picking wird man meistens pro befüllter Bin bezahlt. Das Gute daran ist, dass es dem Chef dadurch im Prinzip egal ist, wie schnell man arbeitet und man kann in seinem eigenen Tempo arbeiten. Wenn man also gerade eine Pause braucht, dann setzt man sich halt mal eine halbe Stunde hin und entspannt sich. Der eigene Stundenlohn reduziert sich dadurch natürlich.

Wir haben uns vor unserem ersten Arbeitstag ein wenig schlau gemacht und herausgefunden, dass man als Apple Picker ungefähr $22 – $30 pro Bin verdient.

Als uns unser Chef Gus dann sagte, wir würden $25 pro Bin bekommen, war das vollkommen in Ordnung für uns.

Auf dem Foto könnt ihr sehen, wie groß so eine Bin ist. Ich habe an meinem ersten Tag als Apple Picker ungefähr 1,5 Bins geschafft. Zieht man von den 10 Stunden, die ich da war, noch die Mittagspause und die Einführung ab und kommt man damit auf einen grandiosen Stundenlohn von ungefähr $4. Yeahh.

Mein Freund hat um einiges schneller gepflückt und kam immerhin auf einen Stundenlohn von ca. $12. Mit etwas Übung hat er die nächsten Tage aber ca. 1,5 Stunden pro Bin gebraucht, also einen Stundenlohn von knapp $17 erreicht.

Mein Job als Apple Picker – Fazit

Ich war eine miserable Apple Pickerin. Mein Stundenlohn war grottig, die körperliche Anstrengung unglaublich groß und trotzdem würde ich es jederzeit wieder so machen.

Ich habe den Job ja schließlich nicht angenommen, um das große Geld zu machen, sondern um einfach diese Erfahrung zu machen, wie es ist, Apple Picker zu sein.

In so einer Umgebung zu arbeiten war traumhaft schön, die Äpfel waren unglaublich lecker und ich sehe so eine Arbeit jetzt definitiv mit anderen Augen.

Dir hat mein Beitrag gefallen? Hier gibt’s mehr davon:

Beitrag teilen: